Follow me:

Mia von heylilahey im Interview

lace-slippers-1-of-7

INTERVIEW. heylilahey ist ein Blog, der richtig Spaß macht. Mia, die sich hier seit mittlerweile fast 5 Jahren austobt, begeistert mich immer wieder mit ihrem sympathischen Boho-Stil und ihren tollen Ideen zum Thema Nachhaltigkeit. Ob Naturkosmetik, vegane Leckereien oder faire Modelabels: Mia hat immer einen spannenden neuen Tipp parat. Zeit, die junge Dame mal zum Mini-Interview zu bitten 😉

 

Mia, wie bist du eigentlich zur Nachhaltigkeit gekommen?

Ich habe 2013 einen Shopping-Ban durchgezogen und 6 Monate lang gar nichts geshoppt, außer eine Tasche für Bewerbungsgespräche, die leider nötig war. Mir hat dieses Kaufverbot total gut getan und sogar Spaß gemacht und ich habe erkannt, dass nur “Konsum, Konsum, Konsum” nicht glücklich macht. Nach zahlreichen Artikeln, unter anderem zum Fabrikeinsturz in Bangladesh, durch den Blog Trash is For Tossers und viele andere tolle Influencer bin ich immer mehr auf den Weg gekommen, nachhaltiger zu leben.

 

fair-fashion-2-of-31 festival-look-8-of-11

Deine Art, einzukaufen hat sich sicher verändert. Wie gehst du jetzt bei der Auswahl von Produkten vor und worauf achtest du besonders?

Bei Kleidung versuche ich mehr und mehr Vintage zu kaufen, da das für mich die nachhaltigste Art der Mode ist. Außerdem unterstütze ich gerne Fair Fashion Labels wie Jan’n’June, faire Stores wie Loveco und versuche mehr und mehr vegan zu kaufen wobei vegan nicht immer gleich nachhaltig ist, so dass dieser Bereich mir etwas schwerer fällt. Doch ich bin nicht perfekt und mein Kleiderschrank ist überhaupt nicht zum Großteil nachhaltig, noch nicht!

 

Du bist mittlerweile auch auf YouTube sehr aktiv und postest dort viele Beauty-Videos. Welche sind denn deine liebsten Naturkosmetik-Produkte?

Ich liebe die Produkte von RMS! Der Concealer deckt perfekt, aber setzt sich auch nicht in Fältchen fest. Der Highlighter gibt den perfekten Glow und der Lip2Cheek ist so ein toller Allrounder für die Lippen und Wangen. Die Produkte kommen in einer nachhaltigen Verpackung aus Glas und Metall. Der Preis scheint hoch zu sein, aber die Produkte halten sehr sehr lange!

 

Du ernährst dich vegan, trägst fair hergestellte Kleidung und versuchst, so wenig wie möglich Müll zu produzieren. Mal ehrlich: Wirst du nicht manchmal böse, wenn du siehst, wie jemand ständig bei McDonald’s isst und sich Wegwerf-Klamotten kauft?

Ehrlich gesagt nein. Mich macht es nur manchmal traurig, wenn ich sehe, dass Menschen nicht verstehen, wie eng Gesundheit und Ernährung verknüpft sind. So viele Zivilisationskrankheiten wie Herzleiden, Diabetes oder Krebs könnten durch die vegane Ernährung vermieden und sogar geheilt werden. Viele wissen das nicht, wollen es nicht glauben oder ignorieren das. In Sachen Kleidung muss ich mir selbst erst einmal an die Nase greifen, denn perfekt bin ich wie gesagt noch lange nicht. Und am schlimmsten steht es bei mir in Sachen Nachhaltigkeit. Dann halte ich doch mal einen Plastikbecher oder eine Plastiktüte in der Hand und ärgere mich eher über mich selbst.

 

Welches Argument hörst du am häufigsten gegen einen nachhaltigen Lebensstil und was ist deine Antwort darauf?

Meistens höre ich, dass man als Einzelperson keinen Einfluss hat. Meine Meinung ist aber, dass nachhaltige Veränderungen erst bei vielen Einzelnen entstehen, bevor “die Masse” sich anschließt. Außerdem höre ich natürlich oft, dass die vegane Ernährung kompliziert und nicht so lecker sei und einen einschränkt. Mit ein bisschen Aufklärung sieht aber fast jeder ein, dass das so nicht stimmt. Oft koche oder backe ich auch einfach für andere, so dass sie sehen, dass die vegane Ernährung super lecker und gar nicht so kompliziert ist!

matt-and-nat-backpack-6-of-8cherry-blossoms-in-prague

 

Last but not least: Als Fashionbloggerin hast du sicher ein paar Lieblingslabels – wo findet man denn besonders schöne nachhaltige Mode?

Bei avesu gibt es tolle vegane Schuhe, im Asos Green Room finde ich schöne Upcycling-Kleider, im Avocadostore habe ich mal im Sale zugeschnappt und tolle Pullis gefunden. In Berlin finde ich die Shops DearGoods und Loveco toll und an Labels liebe ich HatiHati, Jan’nJune, Matt&Nat. Ich kaufe außerdem sehr gerne in Second Hand Läden, auf dem Flohmarkt oder tausche mit Freundinnen.

 

Vielen Dank an Mia fürs Beantworten der Fragen 🙂 Folgt heylilahey auf jeden Fall auf Facebook, YouTube und Instagram – es lohnt sich 😉

Share
Previous Post Next Post

Nachschlag gefällig?

Blogroll

fair fashion blogs Find more fair and sustainable reads here!

Wardrobe Revolution Guide

More in blogger, fair fashion, heylilahey, interview
Window shopping: Bunte Hosen & Korksandalen

SHOPPING. Irgendwie habe ich wochentags immer das Gleiche an. Wenn ich morgens mal wieder kurz vor knapp feststelle, dass ich immer...

Close