Follow me:

Let’s start a fashion revolution!

Processed with VSCO with b1 preset

JOIN THE REVOLUTION. Am 24. April jährt sich zum dritten Mal eine Katastrophe, die 1.127 Menschen das Leben kostete. Kein Terroranschlag und keine Naturgewalt ist für das ungerechte Schicksal dieser Leute verantwortlich, sondern eine Industrie, die zwei Gesichter hat.

Das eine schöne schauen wir uns nur zu gern an: Wir träumen mit ihm von einem besseren Ich, lassen uns in eine perfekte Welt entführen und drücken auch mal beide Augen zu, um die Risse nicht sehen zu müssen. Doch die hässliche Fratze drängt sich trotzdem ab und zu nach vorn, auch wenn wir sie gern ignorieren würden und uns versuchen aus der Verantwortung zu ziehen.

Doch die 1.127 Toten haben sehr wohl mit uns zu tun. Mit meiner Jeansjacke von GAP zum Beispiel: Sie wurde in Bangladesch genäht. Ein Land in dem über 40 Prozent der Bevölkerung nicht lesen und schreiben können, in dem Mädchen nur selten die sechste Klasse besuchen, in dem der Mindestlohn für Textilarbeiter nur 50 Euro pro Monat beträgt und doch nur knapp für eine Person reicht. Meine Jeansjacke kommt aus dem Land, in dem 1.127 Textilarbeiter im April 2013 beim Einsturz des Rana Plaza ihr Leben ließen für ein bisschen billige Kleidung.

Verbessert hat sich seitdem tatsächlich einiges: Die Standards wurden angehoben und einige Fabriken aufgrund von mangelnder Sicherheit geschlossen. Auch eine jährliche Erhöhung des Mindestlohns wurde beschlossen. Aber reicht das wirklich? Wird es nicht Zeit, dass auch wir am Ende der Kette endlich umdenken, auf Transparenz bestehen und bereit sind, andere fair für ihre Arbeit zu bezahlen? Dass wir nicht immer auf den billigsten Preis pochen und nur kaufen, um zu kaufen?

Ja, es ist schon längst so weit. Deshalb starte ich heute gemeinsam mit 23 anderen Bloggern* in einen Monat “Fashion Revolution voller fairer Mode, mit Vorschlägen, wie man es besser machen kann und einer kleinen Überraschung 🙂 Auch ihr könnt mitmachen: Postet ein Foto vom Label eures Kleidungsstücks auf Instagram und fragt die entsprechende Marke #whomademyclothes.

Ich freu mich schon auf einen spannenden April!

 

*Mit dabei: StryletzNicetohave Mag, heylilahey, Gretchens Fragen, Today is, Veggie Love, Grasgrün & Himmelblau, Felitales, Ekulele, SubvoyageMadame Crisi, My Fair Ladies, Kim goes Öko, Kissen und Karma, Justine kept calm and went vegan, Mari Dalor, Schrift und Herz, My Green Style, Jäckle und Hösle, Fashion Fika, Annanikabu, LaryTales und Kunstkindermag

Share
Previous Post Next Post

Nachschlag gefällig?

Blogroll

fair fashion blogs Find more fair and sustainable reads here!

Wardrobe Revolution Guide

More in bloggers, fair fashion, fashion revolution germany
Werd mal erwachsen! Frühjahr mit Junkers, hessnatur, Elsien Gringhuis & Fleabags

WINDOW SHOPPING. Immer häufiger erwische ich mich beim heimlichen Wunsch, endlich mal erwachsener auszusehen. Zumindest modetechnisch – denn gegen meinen Hang zur Blödelei...

Close