Follow me:

Upcycling Idee: So machst du aus einem alten Kleid einen Sommerrock

Mit dem heutigen Upcycling-DIY zeige ich, wie man aus einem alten Kleidungsstück etwas ganz Neues zaubert – und das in unter einer halben Stunde. Wie genau aus einem Kleid ein super bequemer Rock wird und welche Details dem ganzen einen neuen Look verleihen, erkläre ich in diesem Post.

Ich habe bekanntermaßen ein kleines Faible für Stoffreste. Ein ganzer Beutel voller großer und kleiner Stücke ist sicher in einem Hocker mit Aufbewahrung verstaut und der Inhalt wartet nur auf seinen großen Auftritt. Ab und zu will ich den Beutel unbedingt loswerden und fange ein neues Nähprojekt an (was natürlich nie dafür sorgt, dass der Beutel wirklich leer wird ;)).

Letzten Sommer hatte ich die Idee, aus einer Stoffröhre, die ich von einem Kleid überhatte (dieses hier von People Tree) einen Rock zu nähen. Die Umsetzung war damals eher schlampig, sodass sich die Naht direkt wieder aufgetrennt hat. Vor drei Wochen nahm ich mir dann etwas mehr Zeit für das DIY-Projekt – und siehe da: Ich war so zufrieden mit dem Ergebnis, dass ich gleich noch einen zweiten Rock aus einem längeren Stück genäht habe (diesmal aus diesem Kleid).

 

 

UPCYCLING DIY: AUS KLEID MACH ROCK


Das DIY ist so einfach, dass es in unter einer halben Stunde erledigt ist und dann auch direkt angezogen werden kann. Perfekt also für die kommenden warmen Tage 🙂 Ich habe für das Upcycling-DIY zwei Kleider aus Jerseystoff verwendet, man kann aber zum Beispiel auch lange T-Shirts oder Herrenhemden mit der gleichen Methode in einen Rock verwandeln.

Ich bin nun um zwei Rocke reicher, die sich wirklich toll kombinieren lassen – und dank Gummiband super bequem sind 😉 Zum weiß-dunkelblau gestreiften Rock habe ich noch ein Band hinzugefügt, dass man vorn binden kann, dadurch wirkt er etwas sportlicher. Den Rock mit den Blockstreifen habe ich ganz schlicht gelassen, damit er auch mit Gürtel getragen werden kann. Unten erkläre ich noch einmal, wie genau das DIY funktioniert 😉

 

 

ROCK AUS T-SHIRT ODER KLEID NÄHEN: ANLEITUNG


Für dieses DIY brauchst du nicht viel – wahrscheinlich hast du die Sachen sogar rumliegen, falls du öfter mal nähst. Neben einem alten Kleid, T-Shirt oder Hemd benötigst du Gummiband, Garn und deine Nähmaschine.

  1. Zuerst muss der obere Teil deines Kleidungsstückes weichen: Schneide die Ärmel wie abgebildet möglichst weit oben ab, sodass eine große Röhre übrig bleibt. Bedenke beim Abschneiden, dass der Rock noch einige Zentimeter kürzer sein wird, da oben ein Tunnel für das Gummiband eingenäht wird.
  2. Drehe den Rock um, sodass die linke Stoffseite zu dir zeigt und falte etwa einen Zentimeter des Stoffes nach außen um. Dieser Teil ist die Nahtzugabe. Falte den Stoff noch einmal nach außen – wie breit der entstandene “Tunnel” wird, hängt von der Breite deines Gummibandes ab (für den weiß-blauen Rock habe ich ein 1,5 cm breites Gummiband verwendet, für den anderen ein 3 cm breites Gummiband). Rechne zur Breite des Gummibandes noch ungefähr 0,5 cm hinzu, damit das Band später einfach eingezogen werden kann. Sichere die Arbeit mit Stecknadeln.
  3.  Nähe nun entlang des unteren Randes des Tunnelbundes. Für Stretchstoff solltest du den Zickzackstich deiner Nähmaschine verwenden, für Webstoffe eine normale Naht. Lasse an der Seitennaht des Rocks ein etwa drei bis vier Zentimeter großes Stück offen, damit du das Gummiband einfädeln kannst.
  4. Befestige an einem Ende des Gummibandes eine große Sicherheitsnadel und schiebe das Gummiband in den Tunnel am Rockbund. Am besten ziehst du den Rock nochmal an, um zu schauen wie eng das Band sitzen muss. Wenn es um deine Taille liegt, sollte es nicht gespannt sein. Dann kannst du die Enden des Gummibandes aneinander nähen und das Loch mit einer Naht schließen. Fertig!

 

 

Wie ist’s bei euch: Habt ihr noch Stoffreste, die auf ihre Wiederverwendung warten? Habt ihr schon ein neues Nähprojekt in Planung? Falls nicht, habe in der DIY-Kategorie übrigens noch ein paar Ideen für euch auf Lager 😉

Previous Post

Nachschlag gefällig?

Mehr in DIY, diy fashion, made by me, outfits, summer
Summer Wishlist 2017: Fünf Kleidungsstücke, die diesen Sommer auf meinem Wunschzettel stehen

So, es ist Mai und regnet. Bei zauberhaften zehn Grad in Berlin kann ich mir mittlerweile nicht mehr wirklich vorstellen,...

Schließen