Follow me:

10 Pieces, 10 Outfits: Mein Capsule Wardrobe Experiment

Eine Capsule Wardrobe aufbauen – was bringt das eigentlich? Der abgespeckte Kleiderschrank spart Geld, Platz und vor allem Zeit: Wer sich morgens nicht durch Berge von Kleidern wühlen muss, ist schneller angezogen und glücklicher mit seiner Auswahl. Das verspricht zumindest die Theorie. Wie die Capsule Wardrobe in der Praxis aussehen könnte, versuche ich mithilfe eines kleines Experiments herauszufinden.

Ihr merkt es schon, bei mir dreht sich aktuell alles ums Thema Minimalismus: Bereits seit einiger Zeit ziehe ich das „Weniger“ dem „Mehr“ vor – und es fühlt sich ziemlich gut an. Auch der Kleiderschrank soll endlich nur noch voller Lieblingsstücke sein. Dazu gibt’s erstmal eine kleine Bestandsaufnahme: Was habe ich? Und was kann ich daraus machen?

Ein kleines Experiment (das ich mir bei Blogger-Kollegin Caroline von Un-Fancy abgeschaut habe) soll’s zeigen: Mit nur zehn Teile zehn unterschiedliche Outfits kreieren. Alle Kleidungsstücke und Schuhe zählen, bei den Accessoires darf in die Trickkiste gegriffen werden.

 

Meine Capsule Wardrobe im Überblick

So weit, so gut. Wie ihr euch sicherlich denken könnt, eignet sich nicht jedes Kleidungsstück gleich gut für so ein Unterfangen, daher habe ich es fürs Erste ganz einfach gehalten.

Meine Capsule Wardrobe besteht aus:

capsule-wardrobe-10-pieces-10-outfits-4

Scheint erstmal relativ simpel – wie ich mich in der Praxis schlage, erfahrt ihr ab morgen. Dann stelle ich euch nämlich jeden Tag eines meiner zehn Outfits hier auf dem Blog vor.

Wie steht ihr zum Thema Capsule Wardrobe? Habt ihr euch selbst schon einmal daran versucht?

Share
Previous Post Next Post

Nachschlag gefällig?

More in capsule wardrobe experiment, capule wardrobe, ethical fashion, faire mode
#163 | Oben Herbst, unten Sommer

Ich dachte schon, dass ich mit diesem Outfit etwas zu spät dran sein würde. Da der Herbst aber offensichtlich verschoben...

Close